Lisa Caravanci – Nomadenleben statt Beamtentum – Frauen Power im Campervan

von Last updated Jun 1, 2024 | Published on May 29, 20240 Kommentare

Lisa Caravanci – Nomadenleben statt Beamtentum

Frauen Power im Campervan

Lisa Rudolph, bekannt als Lisa Caravanci durch ihren Blog, ist 36 Jahre alt und von Beruf Lehrerin. Die bekennende Türkei-Liebhaberin lebt seit 2016 im Wohnmobil. Was zunächst als Flause zum Ausprobieren begann, gefiel der taffen Lisa so gut, dass sie ihr „Van – Life“ optimierte indem sie sich selbst einen Sprinter nach ihren Wünschen und Bedürfnissen ausbaute. Wie es ist, als Frau alleine unterwegs zu sein und wie sie sich in kniffligen Situationen zu helfen weiß, erfährst du im Interview.

Lisa Caravanci mit ihrem Van "Gümüş"

Hallo Lisa, bist du dauerhaft unterwegs?

Kommt drauf an, was man unter unterwegs versteht. Von 2016 bis 2020 war ich mit meinem Wohnmobil in der Türkei . Im Mai 2020 habe ich mir meinen jetzigen Van gekauft, den ich selbst ausgebaut habe, seitdem lebe ich immer noch Vollzeit in meinem Wohnmobil, solange ich nicht daran weiterbaue. Momentan bin ich noch bis Ende April in Österreich, wo ich gerade „Urlaub gegen Hand“ mache.

Seit wann bist du unterwegs?

Im Jahr 2016 bin ich in mein erstes Wohnmobil eingezogen.

Wie lange war deine längste Reise?

Das war ein Jahr am Stück, als ich an der Deutschen Schule in Izmir, Türkei, unterrichtet habe. Ich hatte dort in Izmir einen festen Job, habe aber in meinem Wohnmobil gewohnt und bin an den Wochenenden immer damit herumgereist.

Dabei hast du dann die Türkei kennen gelernt?

Ja, es kommt immer darauf an, was man daraus macht. In der deutschen Schule ist man auch in einer Art Bubble unter lauter anderen Deutschen. Aber ich wollte einfach Kontakte zu den Einheimischen knüpfen.

Danach bin ich immer mal wieder für drei Monate in die Türkei gefahren und habe vorher oder nachher noch Griechenland drangehängt. Aber meistens war meine Route immer Türkei – Deutschland.

Warst du schon fertig mit dem Lehramtstudium, als du damals in Izmir gearbeitet hast?

Ja genau, das war meine erste Stelle nach dem Studium und dem Referendariat. Ich habe nach dem Studium erst einmal eine Auszeit genommen und bin dann im zweiten Schulhalbjahr 2015/2016 an die Deutsche Schule Izmir gekommen. Geplant war nur ein halbes Jahr, aber es sind eineinhalb Jahre geworden, weil es mir in der Türkei so gut gefallen hat. Ich dachte, bevor ich in den Staatsdienst gehe, mache ich vorher noch so ein Auslandssemester. Zurück in Deutschland habe ich gemerkt, dass das Beamtentum auf Dauer nicht mein Ding ist, also nicht wegen des Staatsdienstes, sondern wegen des Schulsystems.

Gab es dann überhaupt noch die Überlegung in Deutschland ins Schulsystem einzusteigen?

Ich wollte schon, man macht ja nicht umsonst die fünf Jahre Studium und zwei Jahre Referendariat, also es war eigentlich schon der Plan, in den Schuldienst zu gehen. Ich habe es dann auch versucht und habe an einer Schule angefangen. Die Schule, an der ich war, hat es mir aber schon sehr leicht gemacht, wieder zu gehen. Ich habe einfach gemerkt, dass es für mich auf Dauer nicht gesund und gut ist, in diesem System zu arbeiten. Das Arbeitspensum ist enorm.

Den Kindern geht es sicher nicht anders als dir?

Ja, auf jeden Fall, die haben ein heftiges Arbeitspensum. Ich frage mich manchmal, was wir Erwachsenen machen würden, wenn wir nur sechs Wochen am Stück Schüler sein müssten, die Anforderungen sind wirklich heftig.

Lisa Rudolph mit ihrem ersten Wohnmobil

Lisa "Caravanci" in Izmir wo sie auch schon als Lehrerin arbeitete.

Caravanci meets Vanegades auf dem Dachzelt Festival 2024

Was unterrichtest du?

Französisch und Erdkunde habe ich studiert. Französisch unterrichte ich jetzt online.

Wie lange willst du noch unterwegs sein?

Solange es mir gefällt. Wenn es mir nicht mehr gefällt, werde ich etwas ändern. Ich habe jetzt hier in Österreich, wo ich „Urlaub gegen Hand“ mache, zwei, drei Monate in der Hütte gewohnt. Das Zimmer hatte keine Stehhöhe, also bin ich froh, dass ich meinen Van mitgenommen habe und wieder darin wohnen kann. Ich fühle mich wohl im Wohnmobil und solange das so ist, werde ich auch darin wohnen bleiben.

Ich fühle mich wohl im Wohnmobil und solange das so ist, werde ich auch darin wohnen bleiben.

 

Wie bist du zum Reisen im Wohnmobil gekommen?

Ich hatte keine Erfahrung mit Wohnmobilen. Während einer Prüfungsphase stieß ich im Internet auf einen Artikel über ein Paar, das in den USA in einem Wohnmobil lebte. Ich habe die Info „LEBEN im Wohnmobil“ gar nicht wahr genommen, aber irgendwie hat sich der Gedanke an ein Wohnmobil in meinem Kopf festgesetzt und ich wollte auch eins haben. Zuerst dachte ich, dass ich mich damit nur von der Prüfung ablenken wollte, aber der Gedanke an das Wohnmobil blieb. Ich wollte es ausprobieren, da die Teile zum Mieten aber schon so teuer sind, habe ich mir ein günstiges gekauft, mit dem Gedanken es wieder zu verkaufen, wenn es doch nichts für mich ist. Dann habe ich immer mehr Wohnmobilblogs gelesen und erfahren, dass es viele Leute gibt, die im Wohnmobil leben und arbeiten und nicht nur Urlaub damit machen. Das wollte ich ausprobieren und es hat mir gefallen.

Mein erstes Wohnmobil war ein Alkoven, das zweite ein Kastenwagen von der Stange, ein Fiat Ducato und jetzt ist mein drittes Wohnmobil wieder ein Kastenwagen, ein Sprinter, den ich aber selbst ausgebaut habe.

Mein drittes Wohnmobil wieder ein Kastenwagen, ein Sprinter, den ich aber selbst ausgebaut habe.

Ihren jetzigen Van "Gümüş" baute Lisa Caravanci selbst aus

Lisa nimmt jede Herausforderung an

Was waren die Besonderheiten und Unterschiede an jedem einzelnen Fahrzeug?

Beim Alkovenwohnmobil auf jeden Fall die Bodenfreiheit, die ich damals noch nicht zu schätzen wusste. Was ich daran hatte, stelle ich erst danach in meinem ersten Kastenwagen leidvoll fest. Das Wohnmobil hatte auch eine kleine Sitzgruppe, die man zum Bett umbauen konnte, mit drei großen Panoramafenstern ringsherum, das habe ich sehr geliebt.

Der Kastenwagen war schmaler, damit bin ich überall hingekommen oder zumindest an andere Orte als mit dem Wohnmobil. Er war im Vergleich auch innen moderner.

Mein jetziger Kastenwagen, der Sprinter, ist einfach mein Herzensprojekt, weil ich den selber ausgebaut habe. Da sind jetzt Sachen drin, die ich vorher nicht hatte, wie zum Beispiel einen Kühlschrank, der nur mit Strom funktioniert. Und so muss die Elektroinstallation dazu passen. Ich habe jetzt auch kein „Badezimmer“ mehr.

Wie heißt dein Van?

Gümüş, das heißt Silber auf Türkisch.

Wie finanzierst du deine Reise und dein Leben von unterwegs?

Ich arbeite mit meinem Laptop im Van und unterrichte Französisch online. Ich habe Nachhilfeschüler, aber auch Schüler, bei denen ich den ersten Unterricht gebe, zum Beispiel Kinder, die per Homeschooling unterrichtet werden. Manchmal unterrichte ich auch Erwachsene, aber hauptsächlich Kinder. Das ist meine Haupteinnahmequelle. Ein weiteres Standbein ist mein Buch „Türkei – Die Ägäische und Lykische Küste mit dem Wohnmobil entdecken“, ein Reiseführer für die Türkei, wodurch auch etwas Geld reinkommt. Im März 2021 ist es als E-Book erschienen und 2022 konnte ich die Printversion veröffentlichen. Im Jahr 2023 habe ich das Taschenbuch überarbeitet und aktualisiert.

Ein weiteres Standbein ist mein Buch „Türkei – Die Ägäische und Lykische Küste mit dem Wohnmobil entdecken“, ein Reiseführer für die Türkei

Hier gehts zu Lisas Türkei Reiseführer

(2.Auflage) Türkei - Die Ägäische und Lykische Küste mit dem Wohnmobil entdecken: Anfahrt, Reiseziele, Stellplätze, Insidertipps aus erster Hand von Vollzeit-Vanliferin Lisa Rudolph
  • Das Rundum-Sorglos-Paket bereits ab der Reiseplanung
  • Die besten Stellplätze entlang der Ägäischen und Lykischen Küste
  • Reiseziele aus den Bereichen Kultur, Natur, Tierwelt, Entspannung, Abenteuer, landestypische Küche uvm.
  • Einfaches Navigieren dank der dazugehörigen Online-Karte mit allen Koordinaten aus dem Buch
  • Immer aktuell informiert dank Online-Updates

Wie werden Schüler auf dich aufmerksam?

Entweder über Mundpropaganda, über meine Homepage oder auch über Anzeigen.

Welche Länder hast du bereits bereist?

Frankreich, Österreich, Deutschland, Griechenland, Italien Schweiz, Türkei. Ich will immer schnell in die Türkei, weswegen ich den Transitländern auf dem direkten Landweg dorthin meist zu wenig Beachtung schenke. Einmal bin ich mit meinem Bruder die Mittelmeerroute in die Türkei gefahren über Kroatien, Bosnien Herzegowina, Montenegro, Albanien und Griechenland, was wunderschön ist und ich jedem, der etwas mehr Zeit mitbringt, nur empfehlen kann.

Was fasziniert dich so sehr an der Türkei?

Ich glaube, ich war in meinem früheren Leben eine Ayşe😉 Die Landschaft ist so schön und die Menschen sind so warmherzig und gastfreundlich. Was bei den Türken nicht passt, wird passend gemacht, das gefällt mir. Das Essen ist ein Traum und das Klima ist super. Ich habe dort auch Kitesurfen gelernt, was sich als meine absolute Leidenschaft entpuppt hat.  Das und dass ich dort meinen ersten Job hatte, sind auch Punkte, die das Land für mich besonders machen. Mittlerweile kenne ich auch einige Leute dort. Das ist auch ein Grund, warum es mich immer wieder dorthin zieht.

Du sprichst mittlerweile ja auch ganz gut Türkisch, stimmt‘s?

Ja, ich bin Sprachlehrerin und weiß einfach, dass es ein Türöffner ist, wenn man ein paar Worte in der Landessprache sagen kann, auch wenn es nur „Hallo“ ist. Für mich war es wichtig, dass ich mich ein bisschen unterhalten kann.

Ein Herzensprojekt - Lisas eigener Wohnmobilreiseführer für die Türkei

Mit Vorträgen wirbt Lisa für die Türkei als Wohnmobil-Reiseland

Ausgebaut nach den eigenen Wünschen und Anforderungen - Foto von Helen Cainstal

Wo möchtest du noch hinreisen? Welche Teile der Welt willst du noch sehen?

Im Herbst 2025 möchte ich die arabische Halbinsel bereisen. Das ist mit einer Freundin geplant, die auch in einem Van lebt. Das heißt nicht, dass wir ständig zusammen fahren müssen, aber es ist schön, wenn man zum Beispiel die Grenzübergänge gemeinsam macht oder weiß, wenn man mal stecken bleibt, ist jemand in der Nähe, der einem helfen kann.

Im Herbst 2025 möchte ich die arabische Halbinsel bereisen

Wie wollt ihr auf die arabische Halbinsel kommen?

Noch ist nichts geplant. Auf alle Fälle mit dem Wohnmobil. Normalerweise plane ich nicht soweit im Voraus, aber diese Gegend reizt mich sehr.

Was war dein schönstes Erlebnis unterwegs?

Wenn man an schönen Plätzen steht, die Tür aufmacht und zwei, drei Schritte später den Sand unter den Füßen spürt oder den Blick aufs Meer oder die Berge schweifen lässt, das sind für mich immer die schönsten Momente. Oder wenn man von Einheimischen zum Essen oder zum Lagerfeuer eingeladen wird. Es kommt auch vor, wenn ich denke „Es wäre schön, mal wieder interessante Leute kennenzulernen oder mit anderen am Lagerfeuer zu sitzen“, dann passiert es meist kurze Zeit später einfach so.

Hast du es schon mal bereut, aufgebrochen zu sein?

Nein, eigentlich nicht, ich freue mich immer, wenn ich losfahre. Einmal nach meiner Knieoperation habe ich sogar geweint, als ich in die Türkei gefahren bin, weil ich mich so gefreut habe, endlich wieder losfahren zu können.

Wobei ich nach einer längeren Reiseabstinenz immer eine gewisse Zeit brauche, um mich wieder einzugewöhnen. Mir stellt sich dann immer die Frage: „Kann ich das Auto hier alleine stehen lassen?“. In Ländern, in denen ich noch nicht viel Kontakt zu Einheimischen hatte, dauert es immer ein paar Tage, bin ich mich sicher fühle.

Was war dein schlimmstes Erlebnis auf Reise?

Wenn etwas Dummes passiert, habe ich immer zwei Möglichkeiten: Mich darüber beschweren bzw. in Tränen ausbrechen oder Lösungsmöglichkeiten finden. Meistens entscheide ich mich für das Zweite. Einmal stand ich mit meinem Alkovenwohnmobil und meinem Bruder an der albanischen Grenze und habe beim Warten immer wieder den Motor ausgemacht. Als ich endlich an der Reihe war, sprang der Motor nicht mehr an und wir mussten das Wohnmobil am Grenzhäuschen vorbei schieben. Es waren sofort viele hilfsbereite Menschen zur Stelle. Irgendwann ist der alte Saugdiesel einfach wieder angesprungen.

Ein anderes Mal wurde ich in der Türkei tatsächlich übers Ohr gehauen.

Ein anderes Mal wurde ich in der Türkei tatsächlich übers Ohr gehauen. Das habe ich aber erst Jahre später erfahren. Da hat uns jemand angehalten und gesagt, wir hätten eine Panne. Der Mann hat wohl was auf den Reifen gemacht und meinte, man müsse das wechseln und hat großzügig seine Hilfe angeboten. Dieser Mann wollte dann auch noch ein bisschen Geld für seine Hilfe haben. Jahre später habe ich dann auf Facebook gesehen, dass das wohl eine bekannte Masche ist, um Leute abzuzocken. Aber es war nicht viel Geld und im Grunde kann ich darüber lachen. Wer Leute so raffiniert abzockt, ohne dass sie es direkt merken, hat sich das Geld auch irgendwie verdient. Und wenn mir auf 3000 Kilometern in die Türkei sonst nichts Schlimmes passiert, ist soetwas wirklich das kleinere Übel.

Wer schon mal in der Türkei war, kennt die guten Märkte

Das türkische Essen ist einfach lecker - Foto von Martin Glass

Was ist an deiner Art zu Reisen anders oder besonders?

Vielleicht, dass ich als Frau alleine unterwegs bin und gerne abseits der ausgetretenen Pfade. Ich schaue mir schon gerne touristische Highlights an, aber ich bin lieber in der Natur unterwegs. Städte besichtigen macht einfach mehr Spaß mit anderen zusammen, wenn man dann auch noch zusammen was essen gehen kann. Ich stehe auch fast immer frei.

Kannst du dir dann technisch immer helfen, wenn ein Problem auftaucht?

Für gewöhnlich frage ich immer zuerst meinen Bruder, der sich mit Autos sehr gut auskennt. Manchmal hilft er mir via Videotelefonie mit seinem Wissen und einer Ferndiagnose, aber wenn es etwas Größeres ist, muss mein Van auch mal in die Werkstatt.

Dann bist du aber wahrscheinlich schon geschickter als die meisten Frauen, die mit Technik und Reparaturen rein gar nichts am Hut haben.

Ja, vielleicht schon. Für mich ist es normal, Reifen selbst zu wechseln. Ich fand es als Jugendliche ganz seltsam, dass mein damaliger Freund das nicht selbst gemacht hat, verstehe es heute aber auch, wenn jemand keinen Platz für die Reifenlagerung hat und sich die Finger nicht schmutzig machen möchte. Ich helfe meinem Bruder auch oft z.B. beim Ölwechsel oder Tausch der Bremsen, bin aber auch froh, dass er überwiegend die schweren Aufgaben dabei übernimmt.

Kannst du dir vorstellen, irgendwo wieder dauerhaft sesshaft zu werden?

Im Moment kann ich mir das nicht vorstellen. Vielleicht könnte ich irgendwo sesshaft werden und trotzdem im Van wohnen, aber das wäre mir auf Dauer wahrscheinlich auch zu langweilig.

Welcher Gegenstand darf auf deiner Reise auf keinen Fall fehlen?

Das ganze Wohnmobil darf nicht fehlen! Es fällt mir schwer, mich auf etwas Bestimmtes festzulegen, denn ich bin froh, immer meinen rollenden Koffer mit all meinen wichtigsten Habseligkeiten in Form des Wohnmobils dabei zu haben.

Besonders wichtig sind mir aber meine ätherischen Öle, ohne die kann ich wirklich nicht mehr leben. Dazu gehört auch mein Diffuser, mit dem ich mir wahlweise den Wald, einen Sonnenuntergang oder andere Düfte, die mir gut tun, ins Wohnmobil holen kann.

Welchen Tipp oder Ratschlag hast du für unsere Leser?

Mach deine Reise nicht von anderen abhängig. Wenn du weg willst, dann geh, auch alleine. Du wirst auf jeden Fall Gleichgesinnte treffen und die Erfahrung machen, dass die Menschen überall hilfsbereit sind (ganz vielleicht sogar hilfsbereiter als man es von „Zuhause“ kennt 😉 ).

Gibt es noch etwas, dass du uns mitteilen möchtest?

Wenn man eine Idee hat, sollte man sie ausprobieren. Irgendwann ist das Leben vorbei und man bereut vielleicht, dass man die Idee nicht weiterverfolgt hat. Im Grunde habt ihr nichts zu verlieren und ihr könnt immer wieder zurück, in euer altes Leben, in eure alte Wohnung. Probiert aus, wozu ihr Lust habt. Es kostet Überwindung, so geht es mir auch oft genug, aber meistens wird man dafür belohnt, den Schritt ins Ungewisse gewagt zu haben.

Meistens wird man dafür belohnt, den Schritt ins Ungewisse gewagt zu haben.

Wenn ihr Lisa folgen möchtet findet ihr hier ihren ausführlichen Blog Caravanci  oder hier bei Instagram.

Wenn ihr euch für die Türkei als Reiseland interessiert lest gerne auch unseren Artikel “Abenteuer Türkei: Mit dem Wohnmobil zu den besten Spots!”

 

 

 

Hier gehts zu Lisas Türkei Reiseführer

(2.Auflage) Türkei - Die Ägäische und Lykische Küste mit dem Wohnmobil entdecken: Anfahrt, Reiseziele, Stellplätze, Insidertipps aus erster Hand von Vollzeit-Vanliferin Lisa Rudolph
  • Das Rundum-Sorglos-Paket bereits ab der Reiseplanung
  • Die besten Stellplätze entlang der Ägäischen und Lykischen Küste
  • Reiseziele aus den Bereichen Kultur, Natur, Tierwelt, Entspannung, Abenteuer, landestypische Küche uvm.
  • Einfaches Navigieren dank der dazugehörigen Online-Karte mit allen Koordinaten aus dem Buch
  • Immer aktuell informiert dank Online-Updates

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neue Blogbeiträge

Expedition Familienreise

Expedition Familienreise

Expedition Familienreise Wenn die Welt zum Spielplatz wird Vanegade, das sind wir, Jessica und Fabian Israel, zusammen mit unseren beiden Kindern sind wir 28 Monate durch Europa und die arabische Halbinsel gereist. Wir sind schon immer viel gereist und es war schon...

mehr lesen